Kyffhäuser Kameradschaft Garßen

Zu Beginn des 1. Weltkrieges wurde der damals bestehende Kriegerverein aufgelöst. - Aus diesem Verein lebt noch heute das Mitglied Willi Gellermann.

Durch die Initiative einzelner Weltkriegsteilnehmer wurden im Jahre 1923 Überlegungen angestellt, einen neuen Verein zu gründen und ihm den Namen "Kriegerverein Garßen" zu geben. Als 1. Vorsitzender wurde Ernst Buchholz und als Schriftführer der Gastwirt Theodor Eggers gewählt, zum Kassierer Erich Paetz bestellt.
In den darauffolgenden Jahren wurden die Vereinsversammlungen je nach Bedarf vorgenommen. In den Adventstagen führte man Vorweihnachtsfeiern unter Beteiligung der Schulkinder durch. Der Mitgliederstand bewegte sich zwischen 70 und 80.

Im Frühjahr 1933 wurde aus dem Kriegerverein Garßen die "Kriegerkameradschaft im Kyffhäuserbund e.V." geschaffen. Als Kameradschaftsführer wählte man Erich Paetz und als Schriftführer verblieb der Gastwirt Eggers. Kamerad Hermann Wilke wurde Kassierer und Willi Wiese Fechtwart. Das Amt des Schießwartes hatte Willi Gellermann.
Vom Kameraden Seelemeyer wurde eine U-Boot-Fahne, die den 1. Weltkrieg überlebt hatte, gestiftet.
Der Schießsport nahm einen unerwarteten Aufstieg, und die Kameradschaft nahm an Wettkämpfen teil.

1943 wurde der Kyffhäuserbund der NSDAP unterstellt und aufgelöst.

Am 1.7.1956 kam es zu einer Neugründung der Kameradschaft. Der Lehrer Erich Paetz übernahm den Vorsitz, Willi Wiese wählte man zum Schriftführer.
Da die Mitgliederzahl nur sehr langsam anstieg, konnte sich die Kameradschaft nur eine Veranstaltung jährlich leisten. Hiebei handelte es sich um eine Busfahrt oder um ein Herbstvergnügen.

Die alte Fahne ging durch Kriegswirren verloren. So wurde am 28. Mai 1961 die Fahnenweihe, verbunden mit einem Kreisverbandstag, vorgenommen. Das Geld hierfür wurde durch Sammlungen unter Kameraden und deren Opferbereitschaft beigebracht. Die Kameraden August Grüne und Jochen Jobczyk hatten sich besonders bei dieser Sammlung sowie auch bei der Mitgliederwerbung eingesetzt. Durch eine eigene Sammlung der Frauen der Kameradschaft war es möglich, bei der Fahnenweihe eine Schleife zu überreichen.

Aus gesundheitlichen Gründen legte der bisherige 1. Vorsitzende, Kamerad Erich Paetz, der seit der Gründung im Jahre 1923 in der Kameradschaft im Vorstand war, am 14. Februar 1965 sein Amt nieder. Als sein Nachfolger wurde einstimmig Kamerad Max Bodzian gewählt und Erich Paetz zum Ehrenvorsitzenden ernannt. In dem Vorstand ab 1965 befanden sich folgende Kameraden:

     
1. Vorsitzender
Max Bodzian
 
2. Vorsitzender
Jochen Jobczyk
 
Schriftführer
Willi Wiese
 
Kassenführer
Hermann Wilke
 
Schießwart
Otto Brandes
 
Fahnenträger
Karl Bockmann
 
Fechtwart
Fr. Denig
 
Festwart
August Knoop
 
Kassierer
Willi Berkholz
Willi Meine
Günther Stettin
 
Kassenprüfer
Adolf Niemann
Otto Brandes

Das Kommando bei Aufmärschen hatte Hermann Gellermann als Sohn des Alterspräsidenten und Ehrenmitgliedes Willi Gellermann, z. Z. 97 Jahre alt, übernommen.
Die Veranstaltungen, Versammlungen und der Schießsport wurden wie üblich durchgeführt. Zu den Ehrungen von Kameraden überbrachten Abordnungen die hierfür vorgesehenen Geschenke.

Die Kameradschaft konnte trotz Ausscheidens aus gesundheitlichen Gründen und Sterbefällen ihren Mitgliederstand halten. Zur Zeit sind es 68 Mitglieder.

Der Vorstand hat sich bis zum Jahre 1972 wie folgt geändert:

     
Schriftführer
Adolf Niemann
 
Kassenführer
Gustav Grube
 
Fechtwart
Heinrich Schneider
 
Festwart
Artur Barz
 
Kassenprüfer
Gustav Sohnemann und
Günther Stettin.

Wir wünschen der Kameradschaft ein weiteres Bestehen, um die Betreuung der Mitglieder auf rechtlichem und sozialem Gebiet auch weiterhin ausführen zu können.